Rechnung

Rechnung

Der Kunde winkt mit dem Auftrag, der Abschluß ist gemacht und die Leistung wurde sach- und fachgerecht erbracht. Worauf müssen Sie jetzt bei der Erstellung der Rechnung achten?

Anforderungen an eine Rechnung

  • Eine Rechnung ist jedes Dokument, mit dem eine Lieferung oder eine Dienstleistung abgerechnet wird
  • Rechnungen sind auf Papier oder wenn es vorher vereinbart wurde auf elektronischem Weg zu übermitteln
  • Bei der elektronischen Übermittlung muss eine qualifizierte elektronische Signatur oder eine qualifizierte elektronische Signatur mit Anbieter-Akkreditierung in der Rechnung vorhanden sein

Eine Rechnung muss folgende Angaben enthalten:

Die einzelnen Punkte der Rechnungs-Pflichtangaben finden Sie im § 14 UStG (Ausstellung von Rechnungen):

  • Name und Anschrift des leistenden Unternehmens
  • Name und Anschrift des Leistungsempfängers
  • Termin der Lieferung oder Leistung
  • Menge und Bezeichnung der gelieferten Produkte bzw. Art und Umfang der Dienstleistung
  • Netto-Beträge werden ggf. nach Steuersätzen aufgeschlüsselt
  • Die anfallenden Steuer-Beträge
  • Das Ausstellungsdatum oder Rechnungsdatum
  • Die fortlaufende und einmalig vergebene Rechnungsnummer
  • Die Steuernummer oder die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des Ausstellers

Eine finanzamttaugliche Rechnung und weitere Vorlagen und Checklisten
einfach (rechts) herunterladen.

 

Die Verzugsregelung

Der Verzug tritt automatisch 30 Tage nach Zugang der Rechnung ein, gegenüber Verbrauchern muss man laut § 286 BGB den Hinweis hinzufügen, dass der Verzug automatisch 30 Tage nach Zugang der Rechnung eintritt. Mit diesem Hinweis in der Rechnung auf die neue Verzugsregelung kann nach 30 Tagen ohne weitere Mahnung das gerichtliche Mahnverfahren eingeleitet werden.